Und sonst so.

Ohne Fotografie wäre jeder Moment verloren bis in alle Ewigkeit. Ohne Fotografie blieben uns nur die Erinnerungen in unserem Kopf.

Leider läuft das Leben nicht immer so, wie man sich das als Eltern so wünschen würde. Ich bin sehr glücklich darüber die Arbeit der tapferen Knirpse unterstützen zu dürfen. Das tue ich so wie alle Fotografen die für die „tapferen Knirpse“ arbeiten natürlich ehrenamtlich.
Ich besuche Familien die von düsteren Schatten in Form von schweren Krankheiten oder dem Tod bedroht werden. In Ruhe und einer den Bedürfnissen des Kindes angepassten Umgebung versuche ich als Fotograf die harmonischen Momente – die es auch dann immer noch gibt – fotografisch für später festzuhalten.