AGB

Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen (AGB)

  1. Geltungsbereich
    • F├╝r alle Gesch├Ąftsbeziehungen zwischen den Parteien gelten ausschlie├člich die nachfolgenden AGB. Entgegenstehende Gesch├Ąftsbedingungen des jeweiligen Kunden, im Folgenden: Auftraggeber, gelten nicht, es sei denn der Fotograf Daniel Dreyer im Folgenden: Auftragnehmer, hat deren Geltung ausdr├╝cklich zugestimmt.
    • ÔÇ×FotosÔÇť im Sinne dieser AGB sind alle von dem Auftragnehmer hergestellten digitalen Produkte, egal in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. Dies beinhaltet auch Filme oder Filmsequenzen. Eingeschlossen sind insbesondere Negative, gedruckte oder belichtete Papierbilder, gedruckte oder belichtete Bilder in Fotob├╝chern und Hochzeitsalben, digitale Bilder in Onlinegalerien oder auf sonstigen Datentr├Ągern gespeicherte Bilder und Videos.
  1. Vertragsschluss
    • Der Vertragsschluss zwischen den Parteien kommt nach der folgenden Ma├čgabe zustande:
    • Der Auftraggeber hat die M├Âglichkeit, die Anfertigung von Fotos durch den Auftragnehmer telefonisch oder per E-Mail ├╝ber die im Impressum der Internetseite des Auftragnehmers oder ├╝ber das entsprechende Kontaktformular anzufragen. Mit einer Anfrage gibt der Auftraggeber noch kein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss ab.
    • Auf Anfrage des Auftraggebers gibt der Auftragnehmer telefonisch oder per E-Mail ein Angebot ├╝ber die Beauftragung der Anfertigung der Fotos ab. Dieses Angebot des Auftragnehmers ist rechtsverbindlich. Vorbehaltlich einer Annahme des Angebots durch den Auftraggeber hat das Angebot eine G├╝ltigkeitsdauer von zehn Werktagen. Nach Ablauf dieser Frist erlischt das Angebot.
    • Der Auftraggeber hat die M├Âglichkeit, das Angebot innerhalb der vorbezeichneten Frist von zehn Werktagen anzunehmen. Die Annahme erfolgt telefonisch, schriftlich oder per E-Mail. Mit der Annahme des Angebots durch den Auftraggeber kommt zwischen den Parteien ein verbindliches Vertragsverh├Ąltnis ├╝ber die Anfertigung der Fotos zustande.
    • Nimmt der Auftraggeber das Angebot nach Ablauf der Frist aus 2.3 an, handelt es sich dabei um ein erneutes Angebot, welches der Auftragnehmer durch ausdr├╝ckliche Erkl├Ąrung annehmen kann. Einer Annahmeerkl├Ąrung steht gleich, wenn der Auftragnehmer eine Auftragsbest├Ątigung oder eine Vorschussrechnung ├╝bersendet.
  1. Pflichten des Auftraggebers
    • Der Auftraggeber hat daf├╝r Sorge zu tragen, dass dem Fotograf alle f├╝r die Ausf├╝hrung des Auftrags erforderlichen Informationen rechtzeitig vorliegen (Wegbeschreibungen, Sonderw├╝nsche, etc.).
    • Der Auftraggeber stellt sicher, dass an den jeweiligen Standorten das Fotografieren erlaubt ist. Durch Fotografierverbote gegebenenfalls entstehende Wartezeiten des Auftragnehmers z├Ąhlen als Arbeitszeit.
    • Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass Fotos stets dem k├╝nstlerischen Gestaltungsspielraum des aus├╝benden Fotografen unterliegen. Reklamationen und/oder M├Ąngelr├╝gen hinsichtlich des seitens des Auftragnehmers ausge├╝bten k├╝nstlerischen Gestaltungsspielraums, des Aufnahmeortes und der verwendeten optischen und technischen Mittel der Fotografie sind daher ausgeschlossen. Nachtr├Ągliche ├änderungsw├╝nsche des Auftraggebers bed├╝rfen einer gesonderten Vereinbarung und Beauftragung und sind gesondert zu verg├╝ten.
    • Sofern die mietweise Bereitstellung einer Fotobox (Photobooth o.├Ą.) vereinbart wurde verpflichtet sich der Auftraggeber gegen├╝ber dem Auftragnehmer diese nur im Rahmen des bestimmungsgem├Ą├čen Gebrauchs zu nutzen oder durch Dritte nutzen zu lassen. Bei Sch├Ąden durch unsachgem├Ą├čen Gebrauch haftet der Auftraggeber.
    • Der Auftraggeber tr├Ągt das Risiko f├╝r alle Umst├Ąnde, die von dem Fotografen nicht zu vertreten sind; u. a. Witterungszulagen bei Au├čenaufnahmen, rechtzeitiges Bereitstellen von Produkten, Pr├Ąsenz der Requisiten, soweit die Beschaffung dem Auftraggeber obliegt, Reisesperren, Nichterscheinen von angek├╝ndigten Bevollm├Ąchtigten der Auftraggeber sowie h├Âhere Gewalt.
  2. Pflichten des Auftragnehmers
    • Der Auftragnehmer schuldet die angebotenen Leistungen pers├ Subunternehmer werden nicht besch├Ąftigt. Der Auftragnehmer wird als Einzelfotograf ohne Mitarbeiter t├Ątig.
    • Der Auftragnehmer fotografiert im Rahmen der mit dem Auftraggebers vereinbarten Veranstaltung im vertraglich vereinbarten Umfang. Der Auftraggeber kann an diesem Tag weitere Stunden in Auftrag geben.
    • Der Auftragnehmer schuldet die Anfertigung der Fotos in einem g├Ąngigen Dateiformat (z.B. jpeg). Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf Herausgabe von Dateien im RAW Format.
    • Der Auftragnehmer ├╝bergibt dem Auftraggeber binnen acht Wochen nach dem Fototermin die Fotos. F├╝r besonders aufw├Ąndige Zusatzprodukte (z.B. weitere Cutdowns, Fotoalben etc.) wird ein gesonderter ├ťbergabetermin nach individuellem Aufwand vereinbart.
  3. Verg├╝tung und Auslagen
    • Die Verg├╝tung des Auftragnehmers erfolgt anhand stundenweiser Abrechnung. Der vereinbarte Stundensatz betr├Ągt, soweit vertraglich nichts anderes vereinbart wurde, 125,00 ÔéČ. Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt (Gesamtpreise).
    • ├ťberschreitet die tats├Ąchliche Arbeitszeit den vereinbarten Abrechnungszeitraum wird der zus├Ątzliche Zeitaufwand je halbe angefangene Stunde abgerechnet.
    • Bei Vertragsschluss wird eine erste Zahlung in H├Âhe von 20% des Gesamtpreises berechnet, die innerhalb von 7 Tagen vom Zeitpunkt des Vertragsschlusses f├Ąllig wird. Insoweit ist der Auftraggeber zur Vorauszahlung verpflichtet. Ma├čgeblich f├╝r die fristgerechte Zahlung ist der Eingang des Betrags auf dem Konto des Auftragnehmers, Kontodaten gehen separat per E-Mail zu.
    • Geht diese Zahlung nicht fristgerecht ein, wird der Auftragnehmer die Zahlung unter angemessener Fristsetzung anmahnen. Verstreicht auch diese Frist, ist der Auftragnehmer zur Verweigerung der vertraglich geschuldeten Leitungen berechtigt. Gesetzliche R├╝cktrittsrechte, bzw. die Geltendmachung von Schadensersatzanspr├╝chen bleiben hiervon unber├╝hrt.
    • Die Zahlung der verbleibenden Verg├╝tung wird auf Rechnungstellung durch den Auftragnehmer innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungstellung, jedoch nicht vor der ├ťbergabe der Fotos durch den Auftragnehmer an den Auftraggeber f├Ąllig.
    • An- und Abreisen des Auftragnehmers erfolgt jeweils von L├╝nen (NRW) Die Anfahrt im Umkreis von 20 km von L├╝nen-Alstedde (Zentrum) wird, soweit vertraglich nicht anders vereinbart, mit pauschal 12 ÔéČ berechnet. ├ťbersteigt die An- und Abreise den zuvor vereinbarten Umfang werden ├╝ber vorstehende Differenz hinaus folgende Reisekosten berechnet: je gefahrenem km 0,40 ÔéČ. Bei Anreise mit der Bahn oder dem Flugzeug sowie bei erforderlicher ├ťbernachtung werden die tats├Ąchlich entstehenden Kosten und Spesen f├╝r die ├ťbernachtung separat in Rechnung gestellt.
    • Sofern vereinbart, wird vom Kunden ein Einzelzimmer in der N├Ąhe des Drehortes / Veranstaltungsortes / Location zur Verf├╝gung gestellt. Zur Sicherstellung einer p├╝nktlichen Anwesenheit zum Beispiel bei Hochzeitsterminen sind in der Regel zwei ├ťbernachtungen erforderlich.
    • Durch den Auftrag anfallende sonstige Kosten wie Materialkosten, Parkgeb├╝hren, Porto und Verpackung sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Auftraggebers. Essen und Getr├Ąnke w├Ąhrend der Anfertigung einer Eventreportage werden dem Auftragnehmer gem├Ą├č m├╝ndlicher Vereinbarung unentgeltlich in angemessenem Umfang zur Verf├╝gung gestellt.
  1. Auftrags├Ąnderungen, ÔÇôerweiterungen und -k├╝ndigung
    • Im Falle einer K├╝ndigung aufgrund der Aus├╝bung gesetzlicher K├╝ndigungsrechte durch eine der Parteien gelten die nachfolgenden Bestimmungen.
    • Der Auftragnehmer ist berechtigt, im Falle einer K├╝ndigung durch den Auftraggeber gegen diesen einen Schadensersatzanspruch in H├Âhe der unter Ziffer 5.3 dieser Vereinbarung bezifferten Anteile an der vereinbarten Verg├╝tung geltend zu machen, es sei denn der Kunde weist nach, dass dem Auftragnehmer ein geringerer Schaden, oder gar kein Schaden entstanden ist oder dieser die K├╝ndigung zu vertretenen hat.
    • Kann der Auftragnehmer, wegen Krankheit, oder eines Umstandes, den dieser zu verschulden hat den Auftrag nicht durchf├╝hren, wird dem Auftraggeber die Anzahlung erstattet.
    • Das Recht des Verbrauchers zum Widerruf bleibt hiervon unber├╝hrt
  2. Eigentumsvorbehalt, Nutzungs- und Urheberrechte
    • Bis zur vollst├Ąndigen Bezahlung der vereinbarten Verg├╝tung verbleiben die Fotos im Eigentum des Auftraggebers.
    • Der Auftraggeber erwirbt an den Fotos einfache Nutzungsrechte f├╝r den Privatgebrauch. Das Recht der Vervielf├Ąltigung und der Weitergabe an Dritte wird f├╝r private Zwecke einger├Ąumt. Die Nutzungsrechte welche vertraglich im Einzelnen differenziert verg├╝tet werden gehen erst nach vollst├Ąndiger Bezahlung der Verg├╝tung ├╝ber.
    • Der Auftragnehmer trifft die Auswahl der Fotos selbst├Ąndig. Der Auftraggeber hat keinen Anspruch alle angefertigten Fotos zu erhalten.
    • Der Auftragnehmer darf die Fotos, auf denen ausschlie├člich die Auftraggeber abgebildet sind, im Rahmen der Eigenwerbung und publizistisch zur Illustration verwenden (z.B. f├╝r Ausstellungen, Messen, Homepage, Blog, Fachmagazine f├╝r Fotografie oder Hochzeiten etc.).
    • Wird das Einverst├Ąndnis zur Verwendung der Fotos in Eigenwerbung durch die Auftraggeber ausdr├╝cklich nicht erteilt, besteht f├╝r den Auftragnehmer die Notwendigkeit der Eigenwerbung durch aktuelle Fotografien und Filme aus anderen Auftr├Ągen. In diesem Fall erh├Âht sich der Verg├╝tungsanspruch um 15 % oder mindestens 150ÔéČ je nachdem was h├Âher ist.
    • Andere Dienstleister wie z.B. Visagisten, Dekorateure, Hochzeitsplaner etc. d├╝rfen Fotos nur nach Freigabe durch den Auftragnehmer verwenden.
  3. Haftung
    • Der Auftragnehmer haftet in allen F├Ąllen vertraglicher und au├červertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrl├Ąssigkeit nach Ma├čgabe der gesetzlichen Bestimmungen.
    • In sonstigen F├Ąllen haftet der Auftragnehmer ÔÇô soweit in Ziffer 8.3 dieser AGB nicht abweichend geregelt ÔÇô nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erf├╝llung die ordnungsgem├Ą├če Durchf├╝hrung des Vertrags ├╝berhaupt erst erm├Âglicht und auf deren
      Einhaltung der Kunde daher regelm├Ą├čig vertrauen darf (so genannte Kardinalpflicht). In allen ├╝brigen F├Ąllen ist die Haftung des Auftragnehmers vorbehaltlich der Regelung in Ziffer 8.3 dieser AGB ausgeschlossen.
    • Soweit der Auftragnehmer gem├Ą├č Ziffer 8.1 dieser AGB dem Grunde nach haftet, ist diese Haftung auf Sch├Ąden begrenzt, die dieser bei Vertragsschluss als m├Âgliche Folge einer Vertragsverletzung vorausgesehen hat oder bei Anwendung verkehrs├╝blicher Sorgfalt h├Ątte voraussehen m├╝ssen. Mittelbare Sch├Ąden und Folgesch├Ąden, die Folge von M├Ąngeln des Leistungsgegenstands sind, sind au├čerdem nur ersatzf├Ąhig, soweit solche Sch├Ąden bei bestimmungsgem├Ą├čer Verwendung des Leistungsgegenstands typischerweise zu erwarten sind.
    • Die Haftung des Auftragnehmers f├╝r Sch├Ąden aus der Verletzung des Lebens, des K├Ârpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von vorstehenden Ziffern 8.1 bis 8.3 dieser AGB ausgeschlossen.
    • Die verschuldensunabh├Ąngige Haftung auf Schadensersatz f├╝r anf├Ąngliche M├Ąngel gem├Ą├č ┬ž 536a Abs. 1 BGB ist ausgeschlossen.
  1. Aufrechnung, Zur├╝ckbehaltungsrechte und Abtretung
    • Der Auftraggeber ist zur Aufrechnung nur gegen rechtskr├Ąftig festgestellte oder unbestrittene Forderungen gegen den Auftragnehmer berechtigt. Gleiches gilt f├╝r die Geltendmachung von Zur├╝ckbehaltungsrechten.
    • Die Abtretung von Anspr├╝chen gegen den Auftragnehmer an Dritte ist nur mit dessen schriftlicher Zustimmung m├Âglich
  2. Textform
    • Erg├Ąnzungen und Ab├Ąnderungen der getroffenen Vereinbarungen zwischen den Parteien einschlie├člich dieser AGB bed├╝rfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Der Vorrang von Individualvereinbarungen bleibt hiervon unber├╝hrt.
  1. Anzuwendendes Recht
    • Es gilt deutsches Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gew├Âhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gew├Ąhrte Schutz nicht entzogen wird (G├╝nstigkeitsprinzip).
    • Erf├╝llungsort f├╝r alle Leistungen aus den zwischen den Parteien bestehenden
      Gesch├Ąftsbeziehungen ist L├╝nen in NRW (Deutschland). Der Gerichtsstand ist L├╝nen in NRW (Deutschland), soweit der Auftraggeber nicht Verbraucher ist. Dasselbe gilt, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gew├Âhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unber├╝hrt.
    • Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden ausdr├╝cklich keine Anwendung.

IMPRESSUM / DATENSCHUTZ /  KONTAKT / AGB